Newsletter – Begeisterung bei Ihnen als Führungspersönlichkeit

am 26. Juli 2018

Nachdem im Juni das Thema „Zielorientierung“ behandelt wurde, gehen wir heute auf das wichtige Thema „Begeisterung bei Ihnen als Führungspersönlichkeit“ ein.

Teil 7:
Begeisterung bei Ihnen als Führungspersönlichkeit

Wer begeistern will, muss selbst begeistert sein!

Wie es funktioniert, Mitarbeiter für ein Projekt, eine Änderung, etwas Neues zu begeistern? Sie selbst sollten begeistert sein. Wenn Sie selbst begeistert sind, wird sich Ihre Begeisterung auf Ihre Mitarbeiter übertragen. Sie ziehen diese mit, motiviert zu sein und sich begeistert auf eine neue Herausforderung zu stürzen.

Wenn Sie etwas wirklich wollen, verfügen Sie über die notwendige Eigenmotivation. Sie werden alles tun, um Ihre Vorhaben zu erreichen, die Sache ist es Ihnen „wert“. Ihre Werte bestimmen ihre Eigenmotivation, die Sie zu Höchstleistungen beflügeln. Wenn Sie etwas machen, das Ihren Werten entspricht, haben Sie Kraft ohne Ende und der Blick auf die Uhr ist Ihnen fremd. Deshalb ist es wichtig, seine eigenen Werte zu kennen. Denn ohne Begeisterung ist niemand zu Höchstleistungen fähig.

Begeisterung durch Motivation, die durch Werte entzündet wird

Wie ist es möglich, so viel Motivation aufzubringen, dass auch schwierige Phasen durchschritten werden und Sie nicht die Flinte ins Korn werfen? Motivation wird durch Ihre Werte entfacht. Welche Werte treiben Sie an? Das ist individuell sehr verschieden.

Nur Sie selbst können – und sollten – dies herausfinden. Die Liste möglicher Werte ist sehr lang. Sie reicht u. a. von Dankbarkeit, Erfolg, Familie, Ansehen, Freude an der Arbeit, Gesundheit, Bildung bis hin zu Macht. Finden Sie Ihre wichtigsten Werte heraus! Das öffnet die Augen und gibt Ihnen Klarheit, was Sie beruflich und privat motiviert und vorantreibt. Nur so ist auch ein werteorientiertes Leben möglich.

Ihre Werte unterliegen einer Hierarchie

Wenn Sie Ihre wichtigsten Werte herausgefunden haben, überlegen Sie, welche Priorität welcher Wert in Ihrem Leben hat. Werte unterliegen immer einer Hierarchie; worauf Maslow schon hingewiesen hatte. Diese Hierarchie bestimmt, welche Ziele Sie vorrangig erreichen wollen. Ihre Werte können sich im Laufe Ihres Lebens ändern. Das hängt von Ihren unterschiedlichen Lebensphasen ab.

Sie haben es bestimmt schon an sich festgestellt: wenn etwas gegen Ihre Werte läuft, haben Sie keine Energie und jeder Schritt macht Sie müde. Andersherum funktioniert es genauso. Wenn Sie hinter etwas stehen, läuft alles häufig wie am Schnürchen und Sie haben Kraft ohne Ende, um Ihre Ziele zu erreichen.

Wie Sie an den folgenden Beispielen sehen, beantwortet die Priorisierung Ihrer Werte auch diese Fragen:

1. Samstags arbeiten oder Zeit mit der Familie verbringen?

Wenn für Sie der Wert „Karriere“ ganz oben steht, fällt es Ihnen nicht schwer, am Wochenende zu arbeiten oder auf Dienstreisen zu gehen. Sie werden jedoch alles daransetzen, die Wochenenden mit Ihrer Familie zu verbringen, wenn Ihnen der Wert „Familie“ höher ist.

2. Gesundheit oder Genuss?

Obwohl es hinreichend bekannt ist, dass es gut und wichtig ist, etwas für die Gesundheit zu tun, scheitern Vorhaben wie mehr Sport zu treiben, auf Rauchen zu verzichten oder abzunehmen häufig. Der Grund hierfür ist, dass bei denjenigen der Wert „Genuss“ einen höheren Stellenwert genießt als Gesundheit.

3. Selbstständigkeit oder Sicherheit?

Wollen Sie sich selbständig machen und über Ihre Zeit verfügen oder lieber die Sicherheiten eines Angestellten genießen? Blühen Sie auf, wenn Sie Ihre Projekte selbst akquirieren dürfen oder haben Sie Angst vor Auftragslosigkeit und fehlenden Umsätzen? Was ist für Sie wichtiger?

Je nachdem welcher Ihrer persönlichen Werte die höhere Priorität genießt, werden Sie sich entscheiden. Im Falle einer werteorientierten Lebensführung werden Sie sich nicht von Ihren Vorhaben abbringen lassen und auch Ihre Umgebung kraftvoll und begeistert mitreißen. Erstaunlich (und schade) ist deshalb, dass nur wenige Menschen auf Anhieb ihre acht wichtigsten Werte – und diese auch noch hierarchisch geordnet – nennen können.

Michael Wefers hat sich in seinem Buch „Führen unter Druck – Leistungskraft und Souveränität in disruptiven Zeiten“ genau diesem wichtigen Thema gewidmet.

Ein weiterer Beitrag erfolgt Ende August.

Übrigens:

Wer sein Führungsverständnis und den richtigen Umgang mit seinen Mitarbeitern trainieren möchte, dem sind die nachfolgenden Seminare empfohlen:

„Vom Kollegen zum Vorgesetzten“
Wie Sie den Sprung vom Teammitglied zum Chef meistern!“
am 14./15.09.2018 im Altera-Hotel, Oldenburg

„Mit Konsequenz erfolgreich führen –
Wie Sie Ihre Führungs- und Managementkompetenz weiter steigern“
am 18./19.10.2018 im Elysée Hotel, Hamburg

www.wefersundcoll.de/seminarangebote

Related Posts

Take a look at these posts